Feriendialyse in Budva

Budva eignet sich sehr gut als Ausgangspunkt für Erkundungstouren zu den touristischen Höhepunkten in Montenegro. In Budva selbst treffen Bade- und Kulturtourismus aufeinander. An den Stränden reiht sich Liegestuhl an Liegestuhl, es gibt viele Hotels, Bars und Restaurants. Wer Abwechslung sucht, findet sie in zahlreichen Sport- und Ausflugsangeboten. Abseits des Trubels liegt, hinter einer mittelalterlichen Stadtmauer, die pittoreske, denkmalgeschützte Altstadt. Sehenswert sind die Kirche des Heiligen Johannes des Täufers (Crkva Svetog Jovana Krstitelja) aus dem 9. Jh. und die Kirche der Heiligen Dreifaltigkeit (Crkva Sv. Trojice) von 1806. Westlich der Stadt befindet sich am Fuße des Berges Spas die 1860 von den Österreichern errichtete Festung Mogren. An der Straße nach Cetinje liegt die Festung Kosmac – ebenfalls von Österreich-Ungarn in den 1840ern erbaut. Die kleine Insel St. Nikola (Sv. Nikola) in der Bucht von Budva ist im Sommer ein schönes Ausflugsziel und mit Booten erreichbar.